iLabour: The Road to Digital Serfdom?


We need to redefine labour instead of asking if digitalisation leads to a growing precariat


Oscar Wilde dreamt of reconciling two antagonistic forces: individualism and society. His romantic hopes rooted at that time in socialism: „the chief advantage is undoubtedly…to relieve us from that sordid necessity of living for others." Now it's not a new intriguing ideology anymore but modern technology seeking to deliver the urgently sought answers of our time. But most controversies on the digitalised economy oscillate between Domesday scenarios of mass unemployment and a naive belief in technological progress. Public debates concentrate only on the potential outcomes of digitalisation instead of looking into labour as such. History defines labour throughout the ages very differently.

In Antiquity, especially manual work and commerce were completely disregarded. Aristotle even sees a contradiction to liberty. Finally, in the 17th and 18th century, scholars of the enlightenment hail it as the source of private property, wealth and self-determination. Until the 18th century, labour encompasses even social aspects not directly related to profit. This changes dramatically with the 19th and 20th century. From then on, society only associates it with income. Today labour markets face a revolution due to digitalisation and new forms of autonomy rise. The emerging gig economy is a prominent example of this new trend where thousands of freelancers seek new assignments through digital platforms. The dimension of this phenomenon is still, due to a lack of data, hardly understood. While many enjoy their freedom, others are forced to work as independent contractors with low wages and no social security. Gretta Corporaal from the University of Oxford's research project „iLabour“ points out that it is nevertheless misleading not to consider the lucrative online markets for specialists. They grow every year by 30%. The gig economy's impact on society still needs research. In general technological progress harms national income according to the International Monetary Fund (IMF). Since the 1980s labour’s share of income is falling as wages grow slower than productivity. The IMF admits that technological advancement is a key driver in improving global prosperity, but national politics need to find ways how to "spread those benefits more broadly." 

More social innovation is necessary as a response to the disruptive forces of technological progress. One answer could be redefining labour – or better broadening its current definition. Jürgen Kocka, who taught at the University of Berlin, stated in a research paper that society is currently opening up the traditional definition of labour. Raising children, caring for elderly or voluntary community services are increasingly regarded as vital contributions to society, demanding a kind of compensation. Finding the right balance between defending individual freedom while preserving social cohesion is strongly linked to the question of human nature. Keynes was misreading the latter as he assumed that people who had more spare time due to technological advancement would suffer as the „idle rich“. He could not imagine that one could find a satisfying occupation not necessarily linked to income. His prediction that a society liberated from „work“ (income) would lead to a “nervous breakdown” was more a dystopian nightmare than an analysis. Digitalisation will force us on an unprecedented scale to think more thoroughly on key issues defining our current society, economy and the human nature. 

Sternstunden des ORF:
 ErLesen
 


Heinz Sichrovskys hohe Schule der Konfliktmoderation

 

„Worte sind Zwerge, Beispiele aber Riesen“ – so treffend formulierte einst Alexander Hecht die Tatsache, dass Vorbilder keiner weiteren Erklärung bedürfen. Dies gilt vor allem für die Persönlichkeiten, die den Küniglberg seit jeher prägten. Nicht selten entsprangen diese dem gemeinen Leben anstatt einem perfekt inszenierten Assessment-Center. Einigen sind die längst vergangenen Kultserien wie etwa der Fenstergucker, Club 2 oder Österreich I und II noch in Erinnerung. Die damit verbundenen Namen gingen in die österreichische Kulturgeschichte ein: Friedrich Aage Hansen-Löve, Rudolf Nagiller, Franz Kreuzer, Hugo Portisch und viele mehr. Alles nur eine sentimentale Reminiszenz vergangener Tage? Keineswegs. Der Rückblick soll daran erinnern, dass es auch genügend Platz für Individualisten geben muss. Jene also, die eine personifizierte Antithese zu den gängigen Weisheiten des politischen Alltags bilden. Als gesellschaftliche Integrationsfiguren sind sie ein demokratiepolitischer Glücksfall. Die allgemeine Sympathie ist solchen Publikumsmagneten immer gewiss. Ihnen verzeiht man sogar eine abweichende politische Gesinnung, ohne gleich die ewige Verdammnis zu wittern. Einer dieser letzten Individualisten ist Heinz Sichrovsky. Seine Kultursendung ist inzwischen zu einer Institution avanciert. 

 

Das Setting der letzten Sendung – eine Doppelconférence mit dem Dompfarrer Toni Faber – war der Pandemie geschuldet. Die sonst recht munteren Runden mit dem einleitenden Ritual (Rotwein oder Rivella) wichen dem Ernst der Lage. Zentrales Thema des Abends: der Glaube in Krisenzeiten. Im Mittelpunkt stand ein sympathischer Kirchenmann, der rhetorisch selbst die steilsten „Klippen“ zu umsegeln verstand. Dabei endete die vorletzte Sendung ironischerweise mit einigen rhetorischen Tiefschlägen, in der der Publizist Henryk M. Broder und die Philosophin Lisz Hirn einander in die Haare geraten waren. Es ging um das Problem des religiös motivierten Extremismus. Der streitlustige Broder proklamierte abschließend: „Als ersten Punkt würde ich vorschlagen, wir verbieten den Gebrauch des Händeabhackens in christlichen Gesellschaften, damit wäre schon viel erreicht, vor allem bei den Philosophen.“ Der Seitenhieb ging in Richtung der Philosophin Hirn, die mit stoischer Miene das Ganze zur Kenntnis nahm. Sichrovsky lobte Broders Eloquenz und wollte zum Schluss kommen, doch Broder legte nach: „So bin ich eben, vollkommen übergriffig, das mache ich am liebsten.“ Hirn wusste sich zu wehren und konterkarierte polemisch: „Hände braucht man nicht unbedingt zum Philosophieren“. Nach diesem Schlagabtausch stellt Broder ein neu gewonnenes Gleichgewicht fest. Alle sind zufrieden, und keiner ist dem anderen wirklich gram: Das ist eben die hohe Kunst des Moderierens. 

 

Wenn man sich eine Sendung wünschen könnte, ein wenig wie in Woody Allens Film „Midnight in Paris“, in der sich nach Mitternacht plötzlich ein Zeitfenster in die Vergangenheit auftut, so wünschte ich mir eine Runde mit Klaus Kinski (inklusive Wutanfall), Mata Hari (samt Geständnis), Gustaf Gründgens (inklusive Beichte) und Giulio Andreotti, Italiens „schwarzer Papst“, wie ihn die „Süddeutsche Zeitung“ einmal betitelte. Letzterer ist gekommen, um über Paolo Sorrentinos Filmbiografie zu seiner Person zu sprechen – mit dem irrwitzigen Titel „Il Divo“ („Der Göttliche“). Wer Sichrovskys natürliche Gabe zur Diplomatie beobachten konnte, weiß, dass selbst eine solche Runde für ihn eine einfache Übung bleibt.